Sitemap

GA4 bringt neue und vertraute Konzepte in die Zukunft der Analytik

Viele der gleichen Konzepte, die Sie vielleicht von Universal Analytics gewohnt sind, gibt es auch in Google Analytics 4.Es gibt jedoch mehrere neue Konzepte für GA4.

In diesem Artikel werden einige bekannte und weniger bekannte Konzepte beschrieben, die GA4 auf den Tisch bringt.

Wenn Sie neu bei GA4 sind, empfehle ich Ihnen, zuerst diesen Artikel zu lesen, um sich über einige der Unterschiede zwischen Universal Analytics und GA4 auf dem Laufenden zu halten, andernfalls lesen Sie weiter.

Ähnliche Konzepte, etwas andere Anwendung

Beginnen wir mit dem Bekannten, indem wir uns Konzepte ansehen, die sowohl in Universal Analytics als auch in Google Analytics 4 existieren.

Aber zuerst eine kleine Einschränkung: Universal Analytics hat die Fähigkeit, Daten robust auf Ansichtsebene zu filtern.In Google Analytics 4 sind derzeit nur wenige Filter auf Property-Ebene verfügbar (es gibt keine Aufrufe in GA4). Daher sollten Sie bei etwaigen Unterschieden in Ihren Daten Ihre aktuellen UA-Filter im Hinterkopf behalten.

Nachdem dies gesagt ist, lassen Sie uns in einige bekannte Metriken eintauchen:

Benutzer

In Universal Analytics betrachtet die Metrik „Benutzer“ die Gesamtzahl der Benutzer während des ausgewählten Zeitraums.In Google Analytics 4 ist die Metrik „Benutzer“ tatsächlich in zwei Teile geteilt: „Gesamtzahl der Benutzer“ und „Aktive Benutzer“.

Aktive Benutzer ist die primäre Benutzermetrik in GA4 und wird in den Standardberichten auf der GA4-Benutzeroberfläche verwendet.Aktive Benutzer sind die Benutzer während des Zeitraums, die in den letzten 28 Tagen eine ansprechende Sitzung auf Ihrer Website hatten.

Für die meisten Websites werden diese Zahlen wahrscheinlich nahe beieinander liegen.Aber wenn Sie Unterschiede zwischen UA und GA4 sehen, könnte dies ein Grund dafür sein.

Sitzungen

In Universal Analytics ist eine Sitzung ein Zeitraum, in dem ein Benutzer aktiv mit Ihrer Website interagiert.Es gibt mehrere Dinge, die eine Sitzung beenden können, z. B. ein inaktiver Zeitraum von 30 Minuten, ein Wechsel der UTMs oder die Sitzungsunterbrechung um Mitternacht.

In Google Analytics 4 wird eine Sitzung über das Ereignis session_start ermittelt.GA4 startet eine Sitzung bei einem UTM-Wechsel nicht neu und unterbricht die Sitzung nicht um Mitternacht, sucht jedoch nach einem inaktiven Zeitraum von mehr als 30 Minuten, um die Sitzung neu zu starten.

Aufgrund der unterschiedlichen Art und Weise, wie eine Sitzung zwischen den beiden Property-Typen gestartet wird, kann die Gesamtzahl der Sitzungen zwischen UA und GA4 sehr unterschiedlich aussehen, je nachdem, wie oft Sie möglicherweise den Neustartkriterien in UA unterworfen waren – denken Sie beim Vergleichen unbedingt daran Zahlen zwischen den beiden Plattformen.

Seitenaufrufe

Dies sollten ziemlich ähnliche Konzepte zwischen UA und GA4 sein.Der größte Unterschied hier besteht darin, dass, wenn Sie GA4 verwenden, um sowohl App als auch Web zu verfolgen, GA4 die Metriken für Seitenaufrufe und Bildschirmaufrufe zu Aufrufen kombiniert.Wenn Sie das Web nur für UA und GA4 verfolgen, sollten die Zahlen zwischen den Plattformen ziemlich konsistent aussehen.

Weniger bekannte Konzepte

Konvertierungen

Conversions sind die neuen Ziele, aber bitte beachten Sie, dass sie nicht gleich sind.

Eine Conversion in GA4 ist einfach ein Ereignis, das als Conversion markiert wurde.Dies ist so einfach wie das Ein- oder Ausschalten einer Schaltfläche, um zu vermerken, dass es sich bei dem Ereignis jetzt um eine Conversion handelt.

Bei den Unterschieden zwischen Zielen in UA und Conversions in GA4 sind zwei Dinge zu beachten:

  • Tore in UA werden nur einmal pro Sitzung gezählt.Das bedeutet, dass selbst wenn das Ziel mehrmals in derselben Sitzung auftrat, beispielsweise ein Ziel jedes Mal ausgelöst wurde, wenn ein Formular ausgefüllt wurde, und ein bestimmter Benutzer drei Formulare in einer Sitzung ausfüllte, dies nur als ein Abschluss des Ziels zählen würde.In GA4 wird die Conversion jedes Mal ausgelöst, wenn das Ereignis erfüllt wurde. Im selben Beispiel würde dies also als drei Conversions in derselben Sitzung zählen.
  • In UA können Sie ein Ziel basierend auf mehreren Faktoren erstellen: Ziel, Dauer, Seiten/Bildschirme pro Sitzung, Ereignis und intelligente Ziele.In GA4 können Conversions nur auf Ereignissen basieren.Das bedeutet, dass Sie kreativ werden müssen, indem Sie beispielsweise ein Ereignis für ein bestimmtes Ziel/eine bestimmte Seite erstellen, um einige Ihrer Ziele in Ereignisse umzuwandeln.Zielgruppenauslöser sind eine weitere Sache, die Sie für Dinge wie Dauerziele berücksichtigen sollten.

Engagierte Sitzungen

Dies ist ein neues Konzept für GA4.Eine engagierte Sitzung ist definiert als „die Anzahl der Sitzungen, die länger als 10 Sekunden gedauert haben, ein Konversionsereignis hatten oder mindestens zwei Seitenaufrufe oder Bildschirmaufrufe hatten“.

Diese neue Metrik ermöglicht Ihnen ein besseres Verständnis der Sitzungen, die eine höhere Qualität aufweisen und/oder sich stärker mit Ihren Website-Inhalten beschäftigen.Die Engagement-Rate ist der Prozentsatz der engagierten Sitzungen.Die Umkehrung der Engagement Rate ist die Bounce Rate (siehe unten).

Eine Mischung aus beidem

Absprungrate

Ich muss damit beginnen, dass ich noch nie ein Fan der Absprungrate (oder der Zeit auf der Website aus ähnlichen Gründen) gewesen bin. Ich denke, dass es viele Stellen gibt, an denen die Berechnung der Absprungrate in Universal Analytics Sie bei Ihrer Analyse in die Irre führen kann.Simo Ahava hat sogar eine lustige kleine Website, die Ihnen zeigt, was eine gute Absprungrate ist.

Aber ich erkenne an, dass einige Unternehmen (insbesondere Branchen wie Publisher) stark auf die Absprungrate angewiesen sind.Und ich weiß, dass SEOs dazu neigen, diese Metrik zu mögen.

Auch Google erkennt die Notwendigkeit dieser Metrik an.Aus diesem Grund haben sie erst diesen Monat die Absprungrate wieder in die Wildnis von GA4 eingeführt (sie galt zuvor als veraltete Metrik für GA4/war ursprünglich nicht in GA4 integriert).

An dieser Stelle muss ich betonen, dass dies NICHT dieselbe Absprungrate ist wie in Universal Analytics.

Nicht.

Bei.

Alle.

In Universal Analytics ist die Absprungrate „der Prozentsatz der Einzelseitensitzungen, bei denen keine Interaktion mit der Seite stattgefunden hat“.Jede „abgesprungene“ Sitzung hatte eine Dauer von 0 Sekunden für die Gesamtzeit vor Ort berechnet.Das bedeutete, dass selbst wenn ein Benutzer auf Ihre Website kam, 5 Minuten lang herumlungerte und jedes Wort auf Ihrer Homepage las, aber auf nichts klickte oder ein anderes Ereignis oder einen Seitenaufruf auslöste, er als Absprung betrachtet wurde.

Zu sagen, dass diese Metrik fehlerhaft war, ist eine Untertreibung.

In GA4 ist die Absprungrate eine einfache Berechnung, die das Gegenteil der Engagement-Rate ist.Zuvor habe ich „Engaged Sessions“ erwähnt – 10 Sekunden oder mehr als ein Ereignis oder Seitenaufruf. Diese sind die Grundlage der Engagement Rate.Das bedeutet, dass die Absprungrate der Prozentsatz der Sitzungen ist, die als nicht aktiv betrachtet werden.

Warum ist das wichtig?

Die Absprungrate ist jetzt eine viel nützlichere Metrik, um Ihnen zu zeigen, wie viele Personen nicht mit Ihrer Website interagiert haben.Die Leute, die gekommen sind, 5 Minuten lang alles auf Ihrer Homepage gelesen haben und dann gegangen sind, gelten jetzt als aktive Sitzung, sodass sie nicht als Absprung gezählt werden.

Obwohl es unvollkommen ist, ist es eine viel bessere Definition dessen, was ein Bounce eigentlich ist, und hilft Ihnen als Analyst, besser zu verstehen, wer mit Ihren Website-Inhalten interagiert und wer nicht.

Hurra für verbesserte Metriken in GA4!

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die des Gastautors und nicht unbedingt Search Engine Land.Mitarbeiter Autoren sind hier aufgelistet.