Sitemap

Eine Checkliste: Wichtige SEO-Punkte, die in einer Content-Kampagne behandelt werden müssen

Nachdem Sie die richtige Ausführung für Ihre Linkbuilding-Kampagne ausgewählt haben und sich auf den Start vorbereiten, können Sie die Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht vergessen. Es ist leicht, sich in der Kampagne selbst zu verfangen, aber 15 oder 20 Minuten Zeit zu lassen, um sicherzustellen, dass Ihre SEO-Punkte abgedeckt sind, kann sich auszahlen, da es zu mehr Verkehr, Engagement und Wert für das Unternehmen führt.

Hier ist eine Checkliste der wichtigsten Punkte und wie man sie SEO-optimiert, damit Ihre Content-Kampagne reibungslos läuft und Ihre Ranking-Bemühungen unterstützt.Obwohl das Ranking möglicherweise nicht das primäre Ziel Ihrer Content-Kampagne ist, sollten Sie sich zumindest um grundlegende On-Page-SEO-Elemente kümmern.Es nimmt wenig Zeit in Anspruch und könnte sich im Laufe der Zeit sehr gut auszahlen.Beginnen wir mit Onpage-SEO.

Seitentitel

Ja, ich weiß, das ist ein einfaches, aber Sie wären überrascht, wie viele Leute vergessen, ihre Seitentitel zu optimieren.Wenn Sie eine vollständige Seitenumgestaltung mit benutzerdefiniertem HTML oder Cascading Style Sheets durchführen, muss ein Seitentitel manuell definiert werden, da Sie keine Vorlage verwenden.

Hier gibt es vor allem zwei Dinge zu bedenken:

  1. Denken Sie daran, dass der Seitentitel in den Google-Suchergebnissen angezeigt wird und auch auf sozialen Kanälen verwendet werden kann, wenn keine Open-Graph-Tags vorhanden sind.Sie möchten einen Titel haben, der eingängig ist und jemanden dazu verleitet, sich zu Ihrem Inhaltsteil durchzuklicken.
  2. Wenn Sie einen Inhalt erstellen, in der Hoffnung, Links zu ihm anzuziehen, könnte er möglicherweise für einige Keywords mit angemessenem Volumen ranken.Sie können sich auch die Zeit nehmen, grundlegende Keyword-Recherchen durchzuführen und Ihren Seitentitel zu optimieren.Wenn Sie kein praktisches, vollständig relevantes Keyword haben, für das Sie die Seite optimieren können, fügen Sie, wenn möglich, ein paar sekundäre Phrasen hinzu.Versuchen Sie zu vermeiden, versehentlich auf ein Keyword zu zielen, das von einer anderen Seite verwendet wird, und Rankings zu kannibalisieren.

Meta-Beschreibung

Wenn es um Rankings geht, ist er zwar nicht so wirkungsvoll wie ein Seitentitel, aber Sie sollten sich trotzdem eine Minute Zeit nehmen, um eine klare, genaue und verlockende Meta-Beschreibung zu schreiben, die Ihren Inhalt widerspiegelt.Dies kann dazu beitragen, die Klickrate zu verbessern und von sozialen Plattformen verwendet zu werden, wenn Sie keine Open-Graph-Tags definiert haben.Mehr dazu weiter unten.

Bilder und Text

Eine Infografik ist ein beliebtes Beispiel für ein Bild mit Text.Ich sehe viele Beispiele für statische Infografiken, die viel Text enthalten.Das ist nicht nur nicht der Sinn einer Infografik (das ist für einen anderen Tag), sondern aus SEO-Sicht, wer fügt Text in ein Bild ein?

Eine kleine Textmenge ist bei Infografiken unvermeidlich, insbesondere bei kleinen Schnipseln oder kleinen Textabschnitten, aber wenn Sie viel Text verwenden, sollten Sie vielleicht erst einmal über die Verwendung einer Infografik nachdenken.

Wenn Sie feststellen, dass Sie eine statische Grafik erstellen, die viel Text enthält, sollten Sie erwägen, anstelle einer langen Grafik eine Standard-HTML-Seite zu erstellen, die mit Bildern und Symbolen unterstützt wird.Eine Long-Form-Content-Seite ist möglicherweise besser und kann definitiv für Rankings und Traffic-Generierung über ein statisches Bild optimiert werden.

Dies ist ein weiterer wichtiger Punkt, der übersehen werden kann.Es gibt zwei Arten von internen Links, über die Sie nachdenken müssen, wenn es um die Optimierung von Inhalten auf der Seite geht.

Links zu Schlüsselseiten.Unter der Annahme, dass Ihr inhaltsbasiertes Linkbuilding erfolgreich ist, werden Sie Links zu Inhalten auf Ihrer Website sichern.Sie sollten die Gelegenheit nutzen, diesen Linkwert nach Möglichkeit auf Schlüsselseiten zu filtern.Es gibt einige Möglichkeiten, wie Sie dies tun können:

  • Fügen Sie oben auf der Seite ein Navigationsmenü ein.Dies kann Links zu Schlüsselkategorien beinhalten.Sie sollten darauf achten, dass das Menü Ihren Inhalt nicht überschattet und so diskret wie möglich ist.Eine Alternative besteht darin, den Inhalt zu starten und dann ein Navigationsmenü hinzuzufügen, nachdem sich Ihre Reichweite eingestellt hat.
  • Fügen Sie Links in die Kopie ein.Wenn Ihre Inhalte große Textblöcke enthalten, suchen Sie nach Möglichkeiten, von diesen Inhalten aus auf wichtige Seiten Ihrer Website zu verlinken.Der Schlüssel hier ist, es natürlich zu machen und keine Schuhanzieher-Links, wo sie keinen Sinn machen.
  • Fügen Sie eine Fußzeile ein, die auf wichtige Seiten verweist.Eine Fußzeile ist zwar nicht so optimal wie Links weiter oben auf der Seite an prominenteren Positionen, bedeutet aber, dass Sie den Inhalt selbst nicht gefährden oder davon ablenken, aber Sie filtern immer noch Link-Equity auf Schlüsselseiten.

Links von Schlüsselseiten.Links von wichtigen Seiten Ihrer Website sind eine gute Möglichkeit, Seiten zu helfen, die normalerweise nicht viele Inhalte unterstützen oder nicht Teil der Hauptnavigation sind.In solchen Fällen kann leicht argumentiert werden, dass Google den Inhalt (oder die Links, die darauf verweisen) möglicherweise nicht annähernd so hoch einschätzt, wie es könnte.Wenn eine Seite nicht prominent intern verlinkt ist, fließt der Linkwert nicht und es kann sein, dass sie nicht gut rankt.Selbst wenn diese Seite viele externe Links ansammelt, wird sie nicht in der Lage sein, diesen Linkwert weiterzugeben, es sei denn, es gibt eine starke interne Linkstruktur.

Kanonische Tags

Dieses Problem löst sich normalerweise von selbst, wenn Sie ein gutes Content-Management-System verwenden, das korrekt eingerichtet ist, aber es kann ein Problem geben, wenn Sie eine benutzerdefinierte Vorlage verwenden.Überhaupt keine kanonischen Tags zu haben, ist nicht das Ende der Welt, aber Sie müssen überprüfen, ob sie verfügbar sind, richtig verwendet werden und auf die richtige URL verweisen.Es gibt ein paar subtile Dinge, auf die Sie achten sollten, wie zum Beispiel:

  • HTTP vs. https.
  • Www. vs. Nicht-www.
  • Nachgestellter Schrägstrich vs. nicht nachgestellter Schrägstrich.

Google kann solche Fehler manchmal herausfinden und das Canonical-Tag ignorieren, aber eine schnelle Überprüfung während der Entwicklung des Stücks oder kurz nach dem Start stellt sicher, dass keine Fehler vorliegen.

Datensatzschema

Wenn Sie einen Inhalt präsentieren, der eine Art Datensatz enthält, sollten Sie erwägen, das entsprechende Schema-Markup zu implementieren, damit Suchmaschinen den Kontext Ihrer Seite verstehen können.Wenn der Datensatz verstanden wird und die Seite ausreichend vertrauenswürdig ist, können Sie auch von Rich Snippets in Google profitieren.

Bilder

Wenn Sie eine inhaltsorientierte Linkbuilding-Kampagne starten, wird diese wahrscheinlich einige starke visuelle Elemente enthalten, darunter Bilder und benutzerdefinierte Symbole.Wenn Sie sie nicht richtig optimieren, kann dies Ihre Seiten verlangsamen und einer Seite eine Menge aufgeblähter Bilder hinzufügen.

Grundsätzlich sollten Sie alle Bilder komprimieren, was die Ladezeiten der Seiten verbessert.Dies ist wichtig, wenn Sie Blogger und Journalisten erreichen, die Ihre Inhalte wahrscheinlich auf ihren Mobilgeräten öffnen, die möglicherweise keine schnellen Verbindungen haben.

Nehmen Sie sich außerdem eine Minute Zeit, um Ihre Dateien zu benennen und den ALT-Text des Bildes zu optimieren, damit Google sie besser verstehen kann.

Verfolgung und Messung

Das Nachverfolgen des Erfolgs Ihres Inhaltsstücks ist ein absolutes Muss, und Sie haben einige Möglichkeiten, dies zu tun.Neben dem einfachen Tracking haben Sie einige Optionen zur Integration mit anderen Kanälen, die Sie nach Möglichkeit nutzen sollten.Beginnen wir mit den Grundlagen.

Google Analytics/GTM-Code.Dies ist ein Klassiker, und es tut mir leid zu sagen, dass ich ihn mehr als einmal verpasst habe.Es gibt nichts Schlimmeres, als zu sehen, wie ein Inhalt sehr erfolgreich wird, aber sehen Sie sich das in Google Analytics an:

Pfui.Sicher, Sie können die neuen eingehenden Links immer noch messen, aber Sie haben möglicherweise eine Schiffsladung an Verkehr verpasst, die Sie hätten verfolgen sollen.Ein Teil dieses Datenverkehrs ist möglicherweise auf Ihre Hauptwebsite umgezogen und hat sich möglicherweise engagiert oder sogar in einen Lead oder Kunden umgewandelt, aber Sie werden es nie erfahren, und Sie haben diese Daten für immer verloren.

Abgesehen von der Überprüfung während der Testphase gibt es einige Möglichkeiten, um zu testen, ob Google Analytics nach dem Start eines Teils ordnungsgemäß funktioniert.

Die einfachste Option ist, in die Echtzeitanalyse zu gehen, zum Inhaltsbereich zu gehen und zu sehen, ob Ihr Artikel angezeigt wird.Wenn die Zugriffe auf das Stück gering sind, klicken Sie auf den Inhalt.Sie sollten sehen, dass es angezeigt wird und ungefähr so ​​​​aussieht:

Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung eines Plug-ins oder einer Chrome-Erweiterung wie Tag Assistant oder GA DeBugger, die feststellen können, ob Google Analytics-Code auf einer Seite vorhanden ist oder nicht.

Remarketing-Tags.Wenn Sie irgendeine Art von bezahlten Such- oder sozialen Kampagnen durchführen, sollten Sie das entsprechende Team um einen Remarketing-Code bitten, mit dem Sie alle Besucher Ihrer Inhalte in eine Liste aufnehmen können, die Sie in Zukunft ansprechen können.

Dies könnte bedeuten, sie mit Anzeigen über Display-Werbung oder in ihrem sozialen Feed auf Facebook anzusprechen.Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie diese Art von Liste verwenden können:

  • Ausrichtung auf Personen mit Anzeigen, um zu Produkt- oder Kategorieseiten auf Ihrer Website zurückzukehren, wenn der Inhalt mit einer davon verlinkt ist.
  • Targeting von Personen mit Anzeigen für zukünftige Inhalte, wenn sie ähnliche Themen behandeln, um zu versuchen, mehr Engagement und Traffic zu erzielen.

Dies erfordert wenig Aufwand und ist einfach zu implementieren, wenn Sie über den Tracking-Code verfügen, insbesondere wenn Sie Google Tag Manager zum Bereitstellen der Tags verwenden.

Sozial

Öffnen Sie Diagramm-Tags.Auch wenn das Teilen in sozialen Medien möglicherweise kein primäres Ziel für Ihre Content-Kampagne ist, besteht eine gute Chance, dass es geteilt wird, wenn der Inhalt beliebt ist.In diesem Fall ist es wahrscheinlicher, dass Sie zusätzliche Shares und Traffic generieren, wenn das Bild, der Titel und die Beschreibung für soziale Netzwerke angepasst sind.

Es lohnt sich, sich etwas mehr Zeit zu nehmen, um Bilder für soziale Netzwerke zu formatieren und benutzerdefinierte Open Graph-Tags hinzuzufügen, die einen guten Titel und eine gute Beschreibung enthalten.Wenn Sie diese nicht eingerichtet haben, verwenden die meisten sozialen Plattformen stattdessen den Seitentitel und die Meta-Beschreibung, was vielleicht nicht schlimm ist, aber es besteht die Möglichkeit, dass es nicht optimiert wird.

Ihr CMS bietet möglicherweise die Möglichkeit, Open Graph-Tags darin zu definieren, was die Dinge oft viel einfacher macht.Wenn Sie beispielsweise mit WordPress veröffentlichen und das Yoast SEO-Plug-in verwenden, sehen Sie diese Optionen am Ende Ihres Beitrags oder Ihrer Seite:

Sie haben hier auch die Möglichkeit, Twitter-Beschreibungen und -Bilder festzulegen, was sich auch lohnt.

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die des Gastautors und nicht unbedingt Search Engine Land.Mitarbeiter Autoren sind hier aufgelistet.