Sitemap

12 WordPress-Site-Einstellungen, die für Ihren SEO-Erfolg entscheidend sind

WordPress ist heute eines der SEO-freundlichsten Content-Management-Systeme.Wenn Sie eine WordPress-Website haben, gibt es viele Dinge, die Sie tun können, um Ihre SEO zu verbessern.Aber wenn Sie nicht aufpassen, können Sie auch das Ranking Ihrer Website beschädigen, ohne es zu merken.

In diesem Beitrag entdecken Sie 12 Einstellungen, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie möchten, dass Ihre WordPress-Website ihr volles SEO-Potenzial ausschöpft.

In der Suchmaschinenoptimierung ist Sicherheit ein oft übersehener, aber wichtiger Aspekt.Über die allgemeinen SEO-Einstellungen hinaus werden wir einige notwendige Sicherheitseinstellungen überprüfen, die dabei helfen können, negative SEO-Angriffe zu verhindern.

SEO-Einstellungen für WordPress

Nachfolgend finden Sie einfache Einstellungen, die die Grundlage aller WordPress-Sites sein sollten, die ihre SEO-Bemühungen verbessern möchten.

1.Richten Sie Homepage- und Blog-Einstellungen ein

Bevor Sie mit dem Aufbau der Seiten und Beiträge beginnen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Startseite und Blogseiten eingerichtet und einsatzbereit sind.Dies mag wie ein kleines Detail erscheinen, aber es ist wichtig.Ihre Homepage ist das erste, was Besucher sehen, wenn sie Ihre Website besuchen. Sie sollten also sicherstellen, dass sie einen guten Eindruck hinterlässt.

Ebenso ist Ihr Blog eine großartige Möglichkeit, mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten und eine engagierte Fangemeinde aufzubauen.Indem Sie diese wichtigen Seiten einrichten, bevor Sie mit dem Hinzufügen von Inhalten beginnen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie am Ende eine erfolgreiche Website haben, die die Leute gerne besuchen werden.

Standardmäßig hat WordPress Ihre Seite mit den neuesten Beiträgen als Startseite.Sie müssen die Option „Eine statische Seite“ auswählen und auswählen, welche Seite Ihre Homepage und welche Ihre Blog-Seite ist.

Wenn Sie Ihr Blog einrichten, müssen Sie sich zunächst entscheiden, wie Ihre URLs strukturiert werden sollen.

Eine skalierbare URL-Taxonomie erleichtert Suchmaschinen das Crawlen und Indexieren erheblich und ist zudem benutzerfreundlicher.Daher lohnt es sich, sich die Zeit zu nehmen, eine Permalink-Struktur zu wählen, die langfristig gut für Ihren Blog funktioniert.Es gibt ein paar verschiedene Optionen, also nehmen Sie sich etwas Zeit zum Experimentieren und finden Sie diejenige, die am besten zu Ihnen und Ihrem Blog passt.

Sie können wählen, welche Struktur für Ihre Website am besten geeignet ist, aber ich empfehle, eine benutzerdefinierte Struktur zu verwenden und sich von einer datumsbasierten Struktur fernzuhalten.Eine Permalink-Struktur, die Monat und Tag oder Tag und Name verwendet, kann eine verworrene Site-Architektur erzeugen.

3.Dynamische Sitemap

Eine dynamische Sitemap ist ein unverzichtbares Tool für jede Website.Es hilft Suchmaschinen, Ihre Website zu indizieren, und erleichtert es Benutzern, die gesuchten Informationen zu finden.

Auf der anderen Seite ist eine statische Sitemap viel weniger effektiv, kann schwierig zu aktualisieren sein und bietet nicht das gleiche Maß an Skalierbarkeit.

Viele Plugins bieten dynamische Sitemap-Optionen mit verschiedenen Anpassungen.Wenn Sie also nach dem besten Weg suchen, die SEO Ihrer Website zu verbessern, ist eine dynamische Sitemap der richtige Weg.

4.Richten Sie einen automatisierten Bildoptimierer ein

Um eine schnelle WordPress-Site zu unterhalten, benötigen Sie optimierte Bilder.Die SEO-Vorteile optimierter Bilder sind zahlreich, von erhöhter Website-Geschwindigkeit bis hin zu besseren Suchmaschinen-Rankings.Der einfachste Weg, Ihre Bilder zu optimieren, ist die Verwendung eines Plugins.

Viele WordPress-Plugins optimieren Bilder automatisch, während Sie sie hochladen.Während einige kostenpflichtig sind, funktionieren viele kostenlose Optionen genauso gut.

5.Richten Sie Standardtitel und Meta-Beschreibungen ein

Viele SEO-Plugins bieten Standardeinstellungen für Titel und Meta-Beschreibungen, die garantieren, dass alle neuen Seiten für die Suche optimiert sind.Dies ist ein Lebensretter für große Websites mit vielen Seiten oder Teams, die mit SEO Best Practices nicht vertraut sind.Indem Sie diese Tools nutzen, können Sie dazu beitragen, dass Ihre Website für potenzielle Besucher sichtbar und leicht zu finden ist.

Im Screenshot unten verwende ich Yoast, um Standardeinstellungen für meine Blog-Beiträge festzulegen.In meinem Titel habe ich ein strukturiertes Format eingefügt, um es benutzerfreundlich zu machen.

Für Meta-Beschreibungen ziehe ich einen Auszug vom Anfang des Blog-Beitrags.Dies ist eine einfache Standardeinstellung, die jeder bereitstellen kann.

Schützen Sie Ihre SEO mit diesen WordPress-Sicherheitseinstellungen

SEO wird allmählich zu einem entscheidenden Element der Website-Sicherheit.Die Sicherheit von Websites war schon immer wichtig, wird aber noch wichtiger, da das Internet immer mehr zu einem Teil unseres täglichen Lebens wird.

Websites werden heute für alles genutzt, vom Online-Shopping bis zum Online-Banking, und wenn eine Website nicht sicher ist, können die Folgen schwerwiegend sein.

Google verhängt Strafen für Websites, die mit Malware infiziert sind und möglicherweise Social Engineering praktizieren.Wenn Ihre Website nicht sicher ist, könnten Sie potenzielle Kunden und Platzierungen in der Suchmaschine von Google verlieren.Website-Sicherheit ist daher ein wichtiges Element von SEO und sollte nicht außer Acht gelassen werden.

Hier sind einige einfache Tipps, um Ihre WordPress-Website besser zu sichern.

Holen Sie sich den täglichen Newsletter, auf den sich Suchmaschinenvermarkter verlassen.

6.Kommentare deaktivieren

Während der SEO-Wert von Kommentarbereichen diskutiert wurde, besteht kein Zweifel daran, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen können.

Spammer verwenden häufig Kommentarbereiche, um Links zu ihren Websites hinzuzufügen, die schädlichen Code enthalten können.Hacker können auch SQL-Injections und XSS-Angriffe über Online-Formulare versuchen.

Daher ist es wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein, die mit Kommentarabschnitten verbunden sind.Wenn Sie sich dafür entscheiden, einen Kommentarbereich auf Ihrer WordPress-Site zu verwenden, überwachen Sie ihn genau und löschen Sie Spam oder verdächtige Kommentare.

Sie sollten in Betracht ziehen, den Kommentarbereich zu deaktivieren, wenn Sie nicht bereit sind, zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, um ihn sicher zu halten.Unten ist ein Screenshot, der zeigt, wie der Inhaltsbereich deaktiviert wird.

7.Deaktivieren und entfernen Sie XML-RPC

Eine der häufigsten Sicherheitslücken von WordPress sind Brute-Force-Angriffe auf die XML-RPC-Datei.Standardmäßig ist diese Datei aktiviert und kann für den Fernzugriff auf die WordPress-Site verwendet werden.

Es bietet jedoch auch ein perfektes Ziel für Hacker, die automatisierte Tools verwenden, um den Benutzernamen und das Passwort zu erraten.Sobald sie Zugriff erhalten, können sie Chaos anrichten, indem sie Dateien löschen, Malware installieren oder sogar die gesamte Website übernehmen.

Eine einfache Möglichkeit, sich vor diesen Angriffen zu schützen, besteht darin, die XML-RPC-Datei zu deaktivieren.Dadurch wird der Fernzugriff auf die Website verhindert und einige Funktionen wie Pingbacks und Trackbacks deaktiviert.

SEO-Experten glauben, dass die erhöhte Sicherheit die Nachteile überwiegt.Wenn Sie also Angst vor Brute-Force-Angriffen auf Ihre WordPress-Seite haben, deaktivieren Sie die XML-RPC-Datei.

Es gibt drei Möglichkeiten, die xmlrpc.php-Datei auf WordPress-Seiten zu deaktivieren.

  • Verwenden Sie ein Plugin: Suchen Sie im Plugin-Verzeichnis nach „remove xmlrpc“.
  • Fügen Sie diesen Code zur Datei functions.php hinzu:
    add_filter('xmlrpc_enabled', '__return_false');
  • Deaktivieren Sie es in der .htaccess-Datei:
    # Block WordPress xmlrpc.php requests

    order deny,allow
    deny from all

8.Benutzerberechtigungen festlegen

Als WordPress-Site-Manager müssen Sie sicherstellen, dass die Site reibungslos läuft und alle Beteiligten den erforderlichen Zugriff haben.Allerdings benötigen nicht alle Beteiligten Zugriff auf alle Aspekte der Website.

Das Festlegen von Benutzerberechtigungen ermöglicht es Ihnen, jedem Beteiligten Zugriff auf nur die Bereiche zu gewähren, die er benötigt, wodurch die Website organisiert bleibt und unbefugte Änderungen verhindert werden.

Darüber hinaus sollten Sie die Benutzerberechtigungen regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass sie noch korrekt sind.

WordPress bietet eine hervorragende Zusammenfassung dessen, was jede Rolle tun kann.

9.Stellen Sie mit 2FA sicher, dass alle Benutzer sichere Passwörter haben

Sichere Passwörter und die Aktivierung der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sind effektive Möglichkeiten, um das Hacken einer WordPress-Site zu erschweren.

Hacker, die Brute-Force-Login-Angriffe versuchen, verwenden große Passwortlisten, die Millionen der gängigsten Passwörter enthalten.Ein komplexes Passwort kann dazu beitragen, dass diese Passwortlisten unwirksam werden.

Wenn ein Hacker Zugriff auf Ihr Passwort erhalten sollte, kann die Aktivierung von 2FA als weitere Methode dienen, um zu verhindern, dass Hacker Zugriff auf Ihre Website erhalten.

Viele Sicherheits-Plugins bieten 2FA-Einstellungen.

10.Richten Sie ein Limit für Anmeldeversuche ein

Ein Brute-Force-Angriff findet statt, wenn ein Angreifer versucht, das Passwort eines Benutzers zu erraten, indem er wiederholt verschiedene Zeichenkombinationen eingibt.Eine Möglichkeit, Brute-Force-Angriffe zu verhindern, besteht darin, Ihre WordPress-Site so zu konfigurieren, dass Anmeldeversuche eingeschränkt werden.

Diese Sicherheitsmaßnahme blockiert die IP-Adresse eines Angreifers nach einer bestimmten Anzahl von erfolglosen Anmeldeversuchen, wodurch es ihm erschwert wird, auf Ihre Website zuzugreifen.

11.Plugins automatisch aktualisieren

Leider ist vielen Menschen nicht bewusst, dass ihre Plugins ein Sicherheitsrisiko darstellen können.Wenn ein Plugin veraltet ist, kann es für bekannte Exploits anfällig sein. Aus diesem Grund ist es ideal, sich für automatisch aktualisierende Plugins zu entscheiden.

12.Richten Sie wiederkehrende Sicherungen ein

Im heutigen digitalen Zeitalter sollten Sie einen soliden Website-Sicherheitsplan nicht übersehen.Eine der besten Möglichkeiten, Ihre Website zu schützen, besteht darin, sicherzustellen, dass Sie tägliche Backups erstellen.Wenn Ihre Website gehackt wird oder eine andere Sicherheitsverletzung auftritt, haben Sie eine aktuelle Kopie Ihrer Website, die Sie wiederherstellen können.

Während viele Plugins diesen Service anbieten, ist es oft am besten, einen WordPress-Host zu finden, um Backups zu verwalten.Auf diese Weise können Sie sicher sein, dass Ihre Backups regelmäßig gepflegt werden.

Einpacken

Je mehr Besucher Ihre Website gewinnt, desto wichtiger wird es, sicherzustellen, dass ihre Grundlage stark ist.Das Anwenden der in diesem Artikel erwähnten Einstellungen ist unerlässlich, um SEO auf WordPress zu starten.Indem Sie diese Tipps befolgen, machen Sie einen wichtigen Schritt in Richtung der Erstellung einer skalierbaren Website, die mit Ihrem Unternehmen wächst.

Die in diesem Artikel geäußerten Meinungen sind die des Gastautors und nicht unbedingt Search Engine Land.Mitarbeiter Autoren sind hier aufgelistet.